Jürgen Reble
(*Düsseldorf 1956)
Von 1979 bis 1989 war er zusammen mit Jochen Lempert und Jochen Müller Mitglied des Filmkollektivs Schmelzdahin. Er widmet seine Arbeit der Manipulierung der Filmemulsion mit biologischen und chemischen Mitteln. Seit 1992 arbeitet er mit dem Klangkünstler Thomas Köner in verschiedenen Performances zusammen. 1997 - 2003 begleitete er die Konzerte von Porter Ricks mit speziellen visuellen Arangements. 1997 erhielt er ein Stipendium des Kunstfond Bonn. Reble ist als Filmalchemist bekannt, denn er sucht das besondere Merkmal des Bildes. Die willkürliche Manipulierung mit chemischen und biologischen Prozessen hat als Ergebnis einen Sturm von nicht linearen Bildern, die sich rings um die Abstraktion, die Form und die Farbe konzentrieren.

Präsentationen seines Werkes unter anderem:
Museum of Modern Art, New York / Auditorium des Louvre, Paris / Filmmuseum Amsterdam, …